Einsätze 2005

Stromversorgung in Ochtrup-Langenhorst (Landkreis Steinfurt)

Datum 27.11. - 02.12.2005

Pressemitteilung: Mehr als 1 000 Einsatzkräfte des THW nach Wintereinbruch im Einsatz - 3 davon aus dem Ortsverband Erlensee

Mehr als 1 000 Einsatzkräfte aus über 100 Ortsverbänden waren in Niedersachsen im Großraum Osnabrück und in Nordrhein-Westfalen in den Landkreisen Steinfurt und Borken im Einsatz. Das Technische Hilfswerk (THW) unterstützt in der örtlichen Gefahrenabwehr bei der Räumung von Straßen, beim Abschleppen von liegen gebliebenen Fahrzeugen und bei der Versorgung der im Stau stehenden Menschen mit warmen Getränken.

Auch drei Tage nach dem Schneesturm ist in der Region im Münsterland die Stromversorgung teilweise immer noch unterbrochen. Besonders betroffen ist der Ort Ochtrup (Landkreis Steinfurt). Am Freitag hatten die schweren Schneefälle dazu geführt, dass mehrere Strommasten der einzigen Überlandleitung umknickten. 20 000 Menschen waren ohne Strom. Seitdem sind Feuerwehr und THW im Einsatz. Darunter seit Sonntag die drei Einsatzkräfte Kai Fucker, Thomas Partsch und Christoph Hixt aus dem Ortsverband Erlensee. Sie versorgen gemeinsam mit den Ortsverbänden Bad Orb, Groß-Gerau und Lüneburg, sowie der Feuerwehr Bad Homburg die Haushalte, das Altenheim und die umliegenden Bauernhöfe im Ortsteil Langenhorst mit Strom. "Die Art, wie wir von den Menschen aufgenommen wurden, erinnert mich an die Jahrhundertflut 2002 an der Elbe. Auch dort wurden wir trotz eigener Fachgruppe Logistik von der Bevölkerung mit heißen Getränken und warmen Speisen versorgt. Das entschädigt für die 300 Kilometer Fahrt und die -3 Grad, die es hier sind.", sagte der Einsatzleiter Kai Fucker stolz. In den nächsten Tagen werden sie durch Kollegen aus dem eigenen Ortsverband abgelöst.

Als Einsatz- und Katastrophenschutzorganisation des Bundes ist es die Aufgabe des THW auch bei großflächigen Stromausfällen schnell Hilfe zu leisten. Für die Sicherheit im Bereich der Stromversorgung werden im gesamten Bundesgebiet 88 Fachgruppen Elektroversorgung vorgehalten, die mit Generatoren mit einer Leistung bis zu 200 kVA (160 kW) ausgerüstet sind. Darüber hinaus verfügt jeder der 665 Ortsverbände über kleinere Stromerzeuger, die ebenfalls bei Stromausfällen eingesetzt werden können.

Weltjugendtag

Datum 16.09. - 21.09.2005

THW OV Erlensee

Pressemitteilung: 1 900 THW-Einsatzkräfte und 200 THW-Jugendliche auf dem Marienfeld - 4 davon aus dem Ortsverband Erlensee

Am Sonntagabend feierten fast eine Millionen Gläubige gemeinsam mit Papst Benedikt XVI. auf dem Marienfeld den Abschluss-Gottesdienst des XX. Weltjugendtages (WJT). 1 900 ehrenamtliche THW-Einsatzkräfte trugen im Schichtdienst bis Montag zum sicheren und reibungslosen Ablauf bei. Sie lenkten die Pilgerströme, sorgten für Strom und Licht, errichteten Trinkwasserversorgungsstellen und brachten warme Decken.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung hatte das THW vor Ort über 13 Kilometer Sicherheitszäune errichtet, fünf Großzelte mit einer Fläche von jeweils 200 Quadratmetern aufgebaut und zehn Sicherheitstürme für Beschallung und Beleuchtung am Papsthügel aufgestellt. Für Strom sorgen 20 THW-Großaggregate mit einer Gesamtleistung von über 3,6 Megawatt. Sie versorgen mehrere Beleuchtungspunkte und den Catering-Bereich. Zudem leuchtete das THW in der Nacht die Zufahrten zum Marienfeld sowie zwei Busbahnhöfe aus. Über 30 Lichtmastanhängern an 13 Standorten waren dafür im Einsatz. THW-Trinkwasserspezialisten, die neben Bergungsexperten auch weltweit im Einsatz sind, errichteten für die Pilger auf dem Fußweg zwischen Köln und dem Veranstaltungsort, sowie auf dem Marienfeld selbst, Trinkwasserversorgungsstellen. An einem See nordwestlich des Veranstaltungsgeländes bauten Einsatzkräfte des THW einen Bootsanleger für Sicherungsboote und stellten mehrere Pumpen zur Löschwasserversorgung bereit.

Einsatzkräfte des THW lenkten gemeinsam mit Sicherheitskräften des WJT die Pilgerströme und wiesen den ankommenden Gläubigen ihre Plätze auf dem Marienfeld, einem ehemaligen Braunkohletagebau mit einer Ausdehnung von 360 Fußballfeldern, zu. 230 Einsatzkräfte aus Hessen/Rheinland Pfalz/Saarland unterstützen bei der Abreise der Pilgerströme die Ordnungskräfte. Unter ihnen Kai Fucker (32), Christoph Hixt (25), Heinz Langenberger (41) und Thomas Volkmann (42) vom Ortsverband Erlensee. Sie waren zusammen mit Einsatzkräften der Bundeswehr im "Camp Altenrath" am Flughafen Köln/Bonn untergebracht und übernahmen neben Fahrdiensten von Personal und Material im Raum Köln auch Spezialaufgaben, wie den Bau eines provisorischen Fußweges, nachdem das Medical-Center der Bundeswehr am Freitag durch Regenfälle überschwemmt wurde. Ferner brachten sie den Pilgern, die auf dem Marienfeld übernachteten kurzfristig 6400 Wolldecken, da die Temperaturen in der Nacht um Sonntag auf 13 Grad sanken. "Die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten, insbesondere der Bundeswehr war beispiellos. Trotz der vielen Aufgaben, hatten wir auch freie Zeit zur eigenen Verwendung. Die Unterkunft und die Verpflegung waren gut organisiert. Trotzdem freue ich mich nach etwas über einer Woche am Montag wieder zu Hause zu sein. Alles in allem hat es Spaß gemacht und es macht mich stolz einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren des WJT geleistet zu haben." berichtet der Gruppenführer Thomas Volkmann.

Neben den Aktiven beteiligten sich auch etwa 200 THW-Jugendliche aus 21 Ortsverbänden. Es entstand durch die Pilger unter Anleitung der THW-Jugend an vier Standorten in Köln, Bonn und Düsseldorf ein Mosaik aus 25 000 Fliesenstücken, das ein zuvor von Junghelfern entworfenes und vom Vatikan genehmigtes Motiv zeigt: Eine Weltkugel, die von Menschen aller Nationen umringt wird. Die sechzehn Grundplatten wurden dann zu einem etwa vier Tonnen schweren Mosaik zusammengesetzt, eingerahmt und am Samstag auf dem Offenbachplatz in Köln präsentiert.

Wer sich für die Arbeit des THW in Erlensee interessiert, kann sich donnerstag ab 19:30 Uhr selbst ein Bild machen. Besuchen Sie uns doch mal unter http://www.thw-ov-erlensee.de im Internet.

 

von links nach rechts: Heinz Langenberger, Kai Fucker, Stabsunteroffizier Azeew, Christoph Hixt, Thomas Volkmann

Katastrophenschutz-Übung "Kinzig-Chemie" des Main-Kinzig-Kreises

Datum 24.09.2005

 

Bürgerfest Stadt Hanau

Datum 06.09.2009

Teilnahme am Bürgerfest Stadt Hanau.

Technische Hilfeleistung für die Stadt Langenselbold

Datum 03.06. - 04.06.2005

Erneut unterstützte das THW ein Forschungsprojekt der Universität Frankfurt/Main und bewarte den Kinzigsee vor dem Umkippen. Siehe Bericht vom 21./22.05.2005.