Einsätze/Übungen

Großbrand Alsfeld

Der Ortsverband Erlensee wurde am 31.07.2013 um 07:00 Uhr durch die Geschäftsstelle Gelnhausen alarmiert - es wurden die Fachgruppen Wasserschaden/Pumpen und Elektroversorgung angefordert.

Die beiden Fachgruppen unterstützten gemeinsam mit weiteren Teileinheiten des THW die Feuerwehr Alsfeld bei der Bekämpfung des Großbrandes einer Lagerhalle, in der brennbare Flüssigkeiten wie Grillanzünder gelagert wurden.

Der Einsatz endete für den Ortsverband Erlensee nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft am 02.08.2013 um 16:00Uhr.

.

 

Baum drohte auf Haus zu stürzen

Feuerwehr Erlensee und THW meistern gemeinsam nicht alltägliche Einsatzlage im Stadtteil Langendiebach

(pm/ea) 25.06.13 - Eine rund vier Tonnen schwere Tanne, die nach dem Unwetter der vergangenen Woche Schaden genommen hatte und dadurch auf ein Haus an der Bogenstraße zu stürzen drohte, sorgte am vergangenen Wochenende für einen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Erlensee und des Technischen Hilfswerks

Am Vormittag wurden die Einsatzkräfte zusammen mit dem Teleskopgelenkmast der Feuerwehr Hanau alarmiert. Nach der ersten Erkundung hatte sich die Einsatzleitung dazu entschieden, den Baum mit Hilfe des Gelenkmastes von oben her abzutragen. Da es allerdings keine ausreichend große Zufahrt zum Grundstück gab, war nicht sicher, ob der Gelenkmast überhaupt eingesetzt werden kann. Eine Stellprobe brachte schnell Ernüchterung: der Teleskopgelenkmast war wenige Meter zu kurz.

Die Einsatzleitung entschied sich nach einer kurzen Besprechung dazu, den Baum mit Hilfe von mehreren Mehrzweckzügen zu sichern, aufzurichten und dann parallel zum Haus zu Boden zu bringen. Aus diesem Grund wurde zusätzlich das Technische Hilfswerk mit einem Gerätewagen und weiteren Materialien nachalarmiert.

Die Einsatzkräfte sicherten den Baum anschließend und bauten drei Mehrzweckzüge auf. Mit viel Fingerspitzengefühl wurde der Baum dann aufgerichtet und anschließend durch den Zug der anderen Mehrzweckzüge in sicherem Abstand zum Gebäude zu Boden gebracht.

„Dieser nicht alltägliche Einsatz hat wieder einmal gezeigt, wie viel Kreativität manchmal nötig ist um eine Einsatzlage abzuarbeiten“ sagte Stadtbrandinspektor Werner Beier nach dem Einsatz; sichtlich erleichtert, dass der Baum wie geplant gefallen war und es zu keinen Schäden kam. Besonders hervorzuheben ist die problemlose Zusammenarbeit mit dem Technischen Hilfswerk.

Weitere Informationen: www.feuerwehr-langendiebach.de

(Bericht: Sebastian Herchenröther, Fotos: Mike Bender)

 

300 Millionen Liter Wasser gepumpt

Abwassersystem für 15000 Haushalte aufrecht erhalten.

Schläuche, wohin das Auge blickte

Nachführen der Pumpe beim Abpumpen eines Autobahnzubringers

(ea) 18.06.13 - Am Freitag kehrten 15 Hochwasserhelfer des THW Erlensee von ihrem zehntägigen erfolgreichen Hochwasser-Einsatz in Radebeul zurück: Durch ihren unermüdlichen Pumpeinsatz konnte die Funktionsfähigkeit des Abwassersystems für 15000 Haushalte aufrecht erhalten werden. Dazu musste ein Schieber in einem Schacht des Abwassersystems, der wegen des Elbehochwassers zur Verhinderung eines Rückstaus geschlossen gehalten werden musste, mit einer Pumpleistung von 23000 Liter Wasser pro Minute überbrückt werden.

In den Schacht des Abwasserkanals (rechts auf der Zeichnung; Kanal-Querschnittsmaß: 3m x 3m) wurden die Pumpen eingebracht

Der Schacht, in dem sich die Abwässer von 15000 Haushalten sammeln, wurde mit einer Pumpleistung von 23000 Liter pro Minute ausgepumpt

Insgesamt waren die THW-Helfer mit einer Gesamt-Pumpenleistung von 51000 Liter Wasser pro Minute angerückt, die zeitweise neben der Einsatzstelle in Radebeul auch in Coswig, wo die Funktion der dortigen Industriehebeanlage übernommen wurde sowie bei einer zweitägigen Pumpaktion an einem Autobahnzubringer zum Einsatz kam.

Autobahnzubringer unter Wasser

Erkundung vor dem Abpumpen

Umsetzung des Saugschlauchs

Zwei Tage lang wurde ausgepumpt

Gearbeitet wurde gemeinsam mit anderen THW-Verbänden: Die Fachgruppe Elektroversorgung des THW Hofheim unterstützte die Pumparbeiten mit der Bereitstellung von elektrischem Strom, der Logistik-Verpflegungstrupp des THW Grünberg versorgte mit der Feldküche die Hochwasserhelfer mit selbst zubereiteten Mahlzeiten.


Das THW Hofheim (rechts) unterstützte mit der Elektroversorgung


Die Feldküche des THW Grünberg verpflegte die THW-Helfer

 

Darüber hinaus sorgten die Anwohner für eine weitere "Top-Verpflegung", für die sich die THW-Helfer recht herzlich bedanken.

 

Ein großer Dank gilt auch den jeweiligen Arbeitgebern, die ohne Zögern die THW-Helfer für die Zeit des Einsatzes freistellten.

Gearbeitet wurde am Tag...

...und in der Nacht

Eine der täglichen Einsatzbesprechungen

Bei der Feuerwehr Radebeul Ost wurde das Nachtquartier eingerichtet

Aufräumarbeiten am Ende eines erfolgreichen Einsatzes

 

Nach 10 Tagen "Rund-um-die-Uhr-Einsatz" kehrten die 15 Helfer alle wohlbehalten am Freitag zurück nach Erlensee: Von einem Einsatz, der alle auf das Höchste gefordert hatte und der mit vollem Erfolg absolviert wurde.

 

(Bericht: Markus Sommerfeld / Erlensee Aktuell, Fotos: THW)

Hochwassereinsatz beendet

Helfer des THW-Erlensee kehren nach erfolgreichem Einsatz zurück.

Gute Arbeit geleistet: Die Hochwasserhelfer des THW Erlensee (Ausführlicher Bericht folgt)
(Foto: THW / Bericht Erlensee Aktuell)